Motorsport und mehr...


Die GANZ wichtigen Termine:

Oldtimertreffen: 5. Juni

Motorradtreffen: 17.-19. Juni 

alles weitere unter "Termine".




Endlich mal wieder... ein Tag auf dem 
HARZRING!

10 mal nahm der MSC Pöhlde am 24h-Rennen auf dem Harzring teil, 10 Jahre lang war der Harzring über die Sommermonate ein bestimmender Teil des Vereinslebens. Nachdem 2011 das 24h-Rennen seine Tore schloss, klafft irgendwie ein Lücke im Sommerprogramm. So keimte die Idee, ob man den Harzring nicht auch noch anders nutzen könnte, als zu beinharten motorsportlichen Auseinandersetzungen im 125 ccm-Bereich. Zum Beispiel zum lustigen Asphalt-Erschrecken mit stinknormalen Straßenhobeln. Gesagt, getan. Ende Juli machten sich 11 Motorräder unterschiedlichster Couleur inkl. deren Fahrer auf in´s malerische Sachsen-Anhalt, den EINEN Ring zu finden. 

Ankunft! Durchatmen und fertig machen zum Benzin auseinander fahren und Reifen hobeln.

Und los geht´s... die ersten Runden vor atemberaubender Harzring-Kulisse.

Kalle gast an! Und das Wetter war viel besser, als der trübe Himmel vermuten lässt...

Kurve 12: Vater und Tochter oder: Falsche und richtige Linienwahl.

So fährt ein 3-facher 24h-Champion...

Heiko beklagt den beidseitigen Verlust von 50% seiner Fußrasten!

Führerschein-Neuling Jonas zeigt, dass 210 kg verteilt auf nur 34 PS - und gerade mal 2 Wochen Fahrpraxis - auf dem Harzring kein Nachteil sein müssen (und es evtl. auch kein Fehler war, mal als MX-Junior beim MSC unterwegs gewesen zu sein).

Bei sehr angenehmen Temperaturen und fast durchgängigem Sonnenschein werden die ersten Runden in Angriff genommen. Schnell macht man sich mit dem 1 km langen Traditionskurs (since 1998) vertraut und ebenso wie die Rundenzeiten fallen, steigt der Schräglagengrad. Die Reifen zeigen ihre Freude am Fahren durch lustigen Abrieb an der äußersten Reifenflanke. So hat hier eigentlich jeder seinen Spaß...

Pause! Muss ja auch mal sein...

Karsten grillt, Christian kontrolliert - oder hat einfach den größten Hunger...

DER Vorteil einer Can-Am: Kippt auch bei 0 km/h nicht um...

Karstens Hinterreifen...

Und weiter geht´s! Während Jonas zeigt, dass man auch mit einer gerade erst erworbenen Fahrerlaubnis der Klasse formerly-known-as-1a und einem damit erzwungenen 34 PS-Knebel in einer ZX-9R ganz vorn mitfahren kann, beklagt Heiko einen 50%igen Verlust seiner Fußrasten-Anlage, welche sich in Form kleiner glühender Funken auf dem Asphaltband des Harzringes verteilt hat. Nadine - bereits 3 Wochen zuvor mit einer Harzring-Exkursion belastet - verschreckt den geneigten Beobachter mit heftigsten Kurveneinfahrtsgeschwindigkeiten und dem daraus resultierendem, auf weiblicher Gelassenheit fußendem Kurven-Exit (was man auch mit dem Hummelflug-Effekt erklären könnte, aber in diesem Zusammenhang nur falsch verstanden würde). Papa Karsten beeindruckt durch das konsequent durchgezogene Befahren der falschen Linien, welches er durch noch haarsträubendere Schräglagen auszugleichen weiß. Resultat: siehe Reifen oben. Karsten sagt, der Reifen habe sich mittlerweile wieder erholt. Lebenden Kautschuk-Kulturen sei dank!
Weiter geht´s: Kalle hetzt Heike...

Pitty hetzt Kalle...

Paula...lässt sich nicht hetzen.
Nadine mit der höchsten Kurveneinfahrts-Geschwindigkeit...

Karsten gleicht seine konstant falsche Linienwahl durch exorbitant verschreckende Schräglagen aus.

Spaß hat´s gemacht! Und als am späten Nachmittag die Rückfahrt angetreten wird, stellt sich heraus, dass Pitty, selbst dreifacher 24h-Sieger, auch nach über 10 Jahren immer noch nicht weiß, wo am Harzring eine adäquate Tankstelle zu finden ist. So stranden wir an einer Tanke, die nicht nur durch ihre Lage, sondern vor allem durch die urplötzlich aus dem Nichts auftauchenden, auf Badelatschen heran schurfenden Gestalten in Schlabbershirt, Jogginghose (ggf. ergänzt durch Hosenträger und/oder gammliges Basecap), sowie einer Plastiktüte, gefüllt mit Leergut alkoholischer Prägung, die sich langsam, aber unaufhaltsam dem arglosen Treibstoffsuchenden nähern, eher an "Die Nacht der lebenden Toten", denn an ein befriedigendes Tankerlebnis erinnert. Erinnerungen werden wach: Bereits 2001 verschlug es einen auf der Suche nach dem Harzring, sowie einer hilfreichen Wegbeschreibung in dieses obskure Etablissement. Und die Typen, die im angrenzenden Alkoholiker-Auffanglager sitzen, sind immer noch die gleichen. Wenn nicht gar dieselben!
Auf der Fahrt nach Hause über die B6, bietet die Unwetterfront, welche sich über dem Harz fest gesetzt hat, einen Anblick, der Mordor wie ein tropisches Paradies erscheinen läßt. Dumm nur, dass Heike und Kalle, sowie die Göttinger Gruppe ausgerechnet den Weg quer über den Harz für ihre Heimreise gewählt haben. Immerhin hatten sie viel weniger Mücken auf dem Visier, als der Rest der Truppe, der den Harz umfahren hat.
So kann jeder zufrieden sein und die Harzring-Exkursion schreit nicht nur nach einer Wiederholung, vielmehr nach einem festen Bestandteil folgender Sommerprogramme.




16. Oldtimertreffen des MSC Pöhlde
WAAAAHNSINN!!!!
Es fing an wie immer: Morgens um 8.00 - alle Vorbereitungen sind soweit abgeschlossen - undman wartet auf die ersten Gäste. Die trudeln auch nach und nach ein und wenn dann das erste Dutzend sich über den Platz verteilt hat, fragt man sich, ob und wie weit sich das Arreal wohl noch füllen wird. Im Gegensatz zu Veranstaltungen vor 20 Jahren ist man mittlerweile auch an diesem Sonntag nicht der einzige in der Region, der zu einem Treffen geladen hat. Was dann aber ab 9.30 Uhr - im positivsten Sinne - über uns herein brach, damit hätten wir auch nach den schon immer gut besuchten Treffen der letzten Jahre nicht gerechnet.

Binnen 2 Stunden ist der Platz fast bis zum Bersten gefüllt. Und mit was hier alles aufgefahren wird! 










Vielen Dank an alle Helfer und natürlich an unsere so zahlreichen Teilnehmer und Besucher!







msc-poehlde@web.de